Schlagwort-Archive: Gott

Gott gehören

Keiner von uns lebt sich selber, und keiner stirbt sich selber: Leben wir, so leben wir dem Herrn, sterben wir, so sterben wir dem Herrn. Ob wir leben oder ob wir sterben, wir gehören dem Herrn.Denn Christus ist gestorben und lebendig geworden, um Herr zu sein über Tote und Lebende. (Röm 14,7-9)

„Ob wir leben oder ob wir sterben, wir gehören dem Herrn.“
Da tritt kein neuer Besitzer auf, der jetzt Menschen, egal auf welche Weise, in seine Gewalt gebracht hätte. Das ist Nichts, vor dem wir uns fürchten, und erst recht Nichts, gegen das wir aufbegehren müssten.
Ein Leben lang hat Jesus von Nazareth damit zugebracht, uns deutlich zu machen, dass Gott ein Gott ist, der für die Menschen da sein will, ein Gott, der die Menschen liebt.
Die Glaubenden aus der Bibel haben uns bereits vorgelebt, was es heißt, Gott zu gehören. Die Größte aller Glaubenden, Maria, sagt dem Engel: „Mir geschehe nach deinem Wort.“
Alle diese Glaubenden haben zuerst zugehört, was Gott ihnen sagen wollte.
Erst dann konnten sie ihr „Hier bin ich“ sprechen.
Konnten zum Ausdruck bringen, dass sie ganz Gott „gehören“.
Und das gilt auch für uns.
Hören auch wir in unserem Leben auf Gott, damit wir ganz ihm gehören.

Advertisements

Kommentare deaktiviert für Gott gehören

Eingeordnet unter Sonntagsgedanken

Gott lärmt nicht

In jenen Tagen kam Elija zum Gottesberg Horeb. Dort ging er in eine Höhle, um darin zu übernachten. Doch das Wort des Herrn erging an ihn: Komm heraus, und stell dich auf den Berg vor den Herrn! Da zog der Herr vorüber: Ein starker, heftiger Sturm, der die Berge zerriss und die Felsen zerbrach, ging dem Herrn voraus. Doch der Herr kam nicht im Sturm. Nach dem Sturm kam ein Erdbeben. Doch der Herr kam nicht im Erdbeben. Nach dem Beben kam ein Feuer. Doch der Herr kam nicht im Feuer. Nach dem Feuer kam ein sanftes, leises Säuseln. Als Elija es hörte, hüllte er sein Gesicht in den Mantel, trat hinaus und stellte sich an den Eingang der Höhle. (1 Kön 19, 9a.11-13a)

Gott lärmt nicht. Er dröhnt uns nicht zu.
Wichtig aber ist, nicht nur den äußeren Lärm zu meiden und sich der Flut der Worte zu entziehen, sondern auch das Gebrodel der Gedanken zu beruhigen und den schrillen Chor der inneren Stimmen zum Schweigen zu bringen.
Man muss still sein, schweigen und warten, um zu erfahren, dass Gott nicht im Erdbeben ist, nicht im Sturm oder im Feuer, sondern im leisen Säuseln des Windes.
Die Stille ist der Raum der Gottesbegegnung. Das Schweigen der Ort seiner besonderen Nähe und Gegenwart. In der Stille des Herzens, da, wo wir nicht mehr planen und überlegen, wo wir nicht mehr über andere nachdenken und urteilen, beurteilen, verurteilen, da, wo wir auch aufhören, uns selbst zu bewerten, da wird Gott in uns geboren.
Wir dürfen still sein, uns Gott hinhalten, ohne Druck, nichts müssen: nichts machen, nichts leisten, nichts sagen, nichts fragen. Einfach da sein.
Haben wir den Mut dazu?

Kommentare deaktiviert für Gott lärmt nicht

Eingeordnet unter Nachdenkliches

Dreifaltigkeit

EIN Gott in DREI Personen – Vater, Sohn und Heiliger Geist. Es lohnt sich, dass wir uns diesem christlichen Gottesbekenntnis immer wieder nähern, auch wenn es uns einiges abverlangt.
Unser Gott ist dreifaltig als Erschaffender, als durch Liebe erlösender und als sich verschenkender Gott.
Wie können Drei – Eins sein?
Mit dem Denken allein ist das nicht zu verstehen. Wir alle haben jedoch glücklicherweise Erfahrungen, die über unser Denken hinausgehen und die für uns Menschen letztlich wichtiger sind als das Denken:
etwa Liebes-, oder Beziehungserfahrungen.
Das kann man nichts beweisen. Man spürt aber, sehr schnell, was in der Beziehung steckt, wenn man sich wirklich auf sie einlässt.
Genau so ist das auch bei unserem dreifaltigen Gott. Da kann man nichts beweisen. Aber für diesen Gott kann man sich, wie für so vieles im Leben entscheiden.
Beweisen kann man den Glauben nicht. Aber dass Energie drinsteckt, das merkt man schnell, wenn man sich darauf einlässt und Kontakt zu Gott aufnimmt und behält.

Kommentare deaktiviert für Dreifaltigkeit

Eingeordnet unter Sonntagsgedanken

Sorglos – Vertrauensvoll

„Macht euch also keine Sorgen und fragt nicht: Was sollen wir essen? Was sollen wir trinken? Was sollen wir anziehen? Denn um all das geht es den Heiden. Euer himmlischer Vater weiß, dass ihr das alles braucht. Euch aber muss es zuerst um sein Reich und um seine Gerechtigkeit gehen; dann wird euch alles andere dazugegeben.“ (Mt 6,31-33)

Das liest sich gut, und mag auch einleuchten. Aber wie kann das im Alltag aussehen? In Passivität zu verfallen, kann ja nicht die Lösung sein, denn wir brauchen Nahrung, Kleidung etc. In den Tag hinein zu leben irgendwann an der Realität des Lebens scheitern müssen.
Aber was tun, um die Worte Christi in rechter Weise umzusetzen? Vertrauen!! Das Notwendige tun, im Vertrauen, dass Gott um mich weiß und er mich im letzten hält. Er ist der tragende Grund meines Lebens. Auf ihn kann ich rückhaltslos vertrauen, wenn ich das Meinige getan habe.
So wie es Generationen vor mir auch schon getan haben und etwa die hl. Therese von Lisieux es ihren Mitschwestern empfiehlt. Wir sind vor Gott, so sagt sie, wie ein kleines Kind, das sich müht eine Treppe zu erklimmen: „Seien Sie damit einverstanden, dieses kleine Kind zu sein. Indem Sie alle Tugenden üben, heben Sie immer Ihren kleinen Fuß, um die Treppe der Heiligkeit zu besteigen. Es wird Ihnen aber nicht einmal gelingen, auf die erste Stufe zu steigen, doch der liebe Gott verlangt von Ihnen nur den guten Willen. Bald wird Er – von Ihren fruchtlosen Anstrengungen bewegt – zu Ihnen herunterkommen und Sie auf Seine Arme nehmen und Sie so für immer in Sein Reich emportragen“ (Apostolischer Prozess 1403)

„Zion sagt: Der Herr hat mich verlassen, Gott hat mich vergessen. Kann denn eine Frau ihr Kindlein vergessen, eine Mutter ihren leiblichen Sohn? Und selbst wenn sie ihn vergessen würde: ich vergesse dich nicht“ (Jes 49,14-15)

Kommentare deaktiviert für Sorglos – Vertrauensvoll

Eingeordnet unter Sonntagsgedanken

Geist Gottes

Wisst ihr nicht, dass ihr Gottes Tempel seid und der Geist Gottes in euch wohnt? Wer den Tempel Gottes verdirbt, den wird Gott verderben. Denn Gottes Tempel ist heilig, und der seid ihr. (1 Kor 3,16-17)

Gut, dass wir daran wieder einmal erinnert werden! Der Geist Gottes wohnt in uns!
Diesem Geist gilt es sich anzuvertrauen, diesen Geist dürfen wir in uns und durch uns wirken lassen.
Wie oft überlassen wir uns anderen Geistern, dem Geist der Geltungssucht, dem Geist der Macht, dem Geist des Konsums…
Hier aber werden wir an den Geist Gottes erinnert, der uns erheben will, der uns nicht verknechten will, sondern aus den Niederungen herausholen und zur neuen Größe führen will.
Diese Größe und Weite hat Gott für uns vorgesehen.
Wir dürfen uns IHM anvertrauen, von IHM führen lassen.
Wir sind der Tempel Gottes und darum heilig!

Kommentare deaktiviert für Geist Gottes

Eingeordnet unter Sonntagsgedanken

Gottes Gegenwart wahrnehmen

Viele Nationen machen sich auf den Weg. Sie sagen: Kommt, wir ziehen hinauf zum Berg des Herrn und zum Haus des Gottes Jakobs. Er zeige uns seine Wege, auf seinen Pfaden wollen wir gehen. Denn von Zion kommt die Weisung des Herrn, aus Jerusalem sein Wort. (Jes 2,3)

Der Berg des Herrn meint den Ort der Gegenwart Gottes. Hier ist also die Aufforderung zu finden, die  Gegenwart Gottes in unserer Welt neu zu suchen und wahrzunehmen.
Gerade jetzt im Advent dürfen wir Seine Gegenwart erfahren, und aus der Erfahrung der Kraft dieser Gegenwart Gottes den Alltag leben und bestehen.
So ist das Wort Gottes nicht belangloses Gerede von früher, es wirkt heute, hier und jetzt in den Menschen die nach diesem Wort leben, in uns!
Das ist unsere Aufgabe als Christen: Gott als letzte Instanz unseres Lebens anzuerkennen, Seine Gegenwart im Wort (Bibel), in den Sakramenten (besonders der Buße und der Eucharistie), im Dienst am Nächsten erfahren und aus dieser Kraft leben.
Wenn wir den Advent in diesem Sinn leben und erfahrbar machen, dann weckt das auch in unserer Welt die Sehnsucht nach Gott.

Kommentare deaktiviert für Gottes Gegenwart wahrnehmen

Eingeordnet unter Sonntagsgedanken

Gott der Lebenden

Dass aber die Toten auferstehen, hat schon Mose in der Geschichte vom Dornbusch angedeutet, in der er den Herrn den Gott Abrahams, den Gott Isaaks und den Gott Jakobs nennt. Er ist doch kein Gott von Toten, sondern von Lebenden; denn für ihn sind alle lebendig. (Lk 20,37-38)

Was soll auch Gottes Sorge um einen Menschen, wenn dieser am Ende doch dem Tod preisgegeben bliebe?
Genau an diesem Punkt  wird die Botschaft unseres Textes aus dem Lukas-Evangelium auch für uns aktuell.
Der Mensch, also wir alle können deshalb nicht mehr total vergehen und untergehen, weil Gottes Liebe und Sorge um uns nie vergehen; weil wir von ihm gekannt und geliebt sind.
Das ist ein Kernpunkt der christlichen Botschaft:
dass wir weiterleben werden; nicht aus eigener Macht, sondern weil wir in einer Weise von Gott gekannt und geliebt sind, dass wir nicht vergehen, nicht untergehen können.
Wir dürfen sicher sein: das Wesentliche des Menschen, dass er Person ist, bleibt.
Das, was in diesem irdischen Leben gereift ist, besteht auf eine andere Weise weiter.
Es besteht fort, weil es in Gottes Liebe „aufgehoben“ ist: nicht vernichtet, sondern verwandelt und bewahrt.
Und das ist für uns etwas ungeheuer Frohmachendes, Anlass zur Freude.

Kommentare deaktiviert für Gott der Lebenden

Eingeordnet unter Sonntagsgedanken